Die Geschichte von HAHN+KOLB, 120 Jahre erfolgreich

Die Gründung von HAHN+KOLB im Jahr 1898 ist der Beginn einer vielseitigen und erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Gegründet von Hermann Hahn und Adolf Kolb etablierte sich das Unternehmen schnell zum Spezialisten für Werkzeuge und Maschinen und ist branchenweit anerkannt für seinen hohen Anspruch an Service-, Liefer- und Produktqualität.

HAHN+KOLB ist nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert und als erstes Unternehmen der Branche nach den strengen Vorgaben der VDA 6.2 auditiert.

Das HAHN+KOLB-Haus in Stutgart.

 

Erste Niederlassung: Tübinger Straße in Stuttgart

(1898 - 1924)

1898
Hermann Hahn und Adolf Kolb gründen am 1. Juli HAHN+KOLB als Spezialgeschäft für Werkzeuge und Maschinen.

 

1904
Der erste noch handgeschriebene HAHN+KOLB Werkzeugkatalog erscheint mit einem Umfang von etwa 450 Seiten.

 

1909
Zur Vorführung der Maschinen wird der erste Ausstellungsraum mit Schaufenster in der Tübinger Straße bezogen.

 

1913
HAHN+KOLB erwirbt eine Werkstatt für Drehautomaten, aus der sich im Laufe der Jahre das selbständige, weltbekannte Unternehmen INDEX-Werke HAHN+TESSKY KG entwickelt.

 

1923
Aus Anlass des 25-jährigen Firmenjubiläums wird für die Mitarbeiter eine Wohlfahrtsstiftung eingerichtet.

 

1924
Mit der ersten Filialgründung in München beginnt der Ausbau der deutschlandweiten Filialorganisation.

Umzug in die Königstraße in Stuttgart

(1927 - 1986)

1927
HAHN+KOLB zieht in das neue HAHN+KOLB-Haus in der Stuttgarter Königstraße. Es war das erste Hochhaus in Stuttgart.

 

1929
Mit den Läpp- und Feinschleifmaschinen werden die ersten Maschinen „Bauart HAHN+KOLB“ konstruiert. Ihr folgen Schalttischmaschinen, Werkzeugschleifmaschinen und Mehrkantdrehmaschinen

 

1939
HAHN+KOLB gründet die ersten selbständigen Auslandsniederlassungen in Mailand und Wien.

 

1944
Die Beschädigungen durch die Kriegseinwirkungen am Stammhaus und der Lagerhalle in Feuerbach zwingen das Unternehmen zur Verlegung der Betriebsstätten in angrenzende ländliche Gebiete.

 

1950
Der Aufbau beginnt. HAHN+KOLB belegt auf der Hannover-Messe allein eine Ausstellungshalle mit 1.850 Quadratmeter.

 

1962
Auf dem Werksgelände in Schorndorf wird die erste große Vorführwoche auf 1.600 Quadratmetern durchgeführt.

 

1973
Der Werkzeugbereich zieht in das neu errichtete Werkzeugzentrum nach Stuttgart-Feuerbach.

 

1986
Das neue HAHN+KOLB-Technikzentrum in Schorndorf dient für Vorführungszwecken und als Ausbildungsstätte und hat im ersten Jahr über 4.500 Besucher.

Umzug des Firmensitzes in die Borsigstraße in Stuttgart-Feuerbach

(1993 - 2012)

1993
Die HAHN+KOLB GmbH+Co. KG überträgt die Geschäftstätigkeit für den Werkzeugvertrieb an die neu gegründete HAHN+KOLB Werkzeuge GmbH.

 

1995
Die Adolf Würth GmbH+Co. KG erwirbt die HAHN+KOLB Werkzeuge GmbH.

 

1995
HAHN+KOLB bedient als erstes Unternehmen in Deutschland die Finanzdienstleistung Purchasing Card. Dadurch vereinfacht HAHN+KOLB die Materialbeschaffung, da alle erforderlichen Einkaufsschritte durch HAHN+KOLB erfolgen und gleichzeitig detaillierte Auskunft über die bezogenen Einkaufspositionen geliefert werden.

 

1996
Der erste HAHN+KOLB-Werkzeugkatalog auf CD-ROM, mit Bestellmanager, wird vorgestellt.

 

1997
HAHN+KOLB stellt den ersten deutschen Werkzeugkatalog mit 60.000 Artikeln ins Internet.

 

1998
Beginn der Internationalisierung mit Tochtergesellschaften sowie Katalogpartnerschaften.

 

2000
Start des Online-Shops HK-NET.

 

2011
HAHN+KOLB bringt als Pionier in der Branche den ersten Katalog mit QR-Codes und DataMatrix-Codes heraus.

 

2012
Spatenstich für das neue Firmengebäude in Ludwigsburg.

Neue Firmenzentrale: Schlieffenstraße in Ludwigsburg (2013 - heute)

2013
HAHN+KOLB zieht nach Ludwigsburg. Das architektonische Meisterwerk spiegelt die Dynamik und Modernität des Unternehmens wieder und bietet auf den 48.000 Quadratmetern Grundstücksfläche Platz für drei Baukörper: das Vertriebszentrum, das Technologiezentrum und das Logistikgebäude.

2018
HAHN+KOLB feiert sein 120-jähriges Bestehen.